Projekt Säugetieratlas der Schweiz und Liechtensteins

Beutetiere, Konkurrenten sowie Nutz- und Haustiere –  Säugetiere beschäftigen den Menschen schon seit Jahrtausenden. Trotzdem kennt die breite Bevölkerung nur wenige der rund 90 wildlebenden Säugetierarten. 1995 erschien der erste Atlas der Säugetiere der Schweiz. Das Nachschlagewerk ist seit langem vergriffen und in vielen Bereichen nicht mehr aktuell.

Seit damals hat sich die Verbreitung vieler Arten markant geändert. Im Bereich der genetischen Artbestimmung ist zudem ein Quantensprung passiert, welcher sich in neuen Arten und einer zuverlässigen Unterscheidung schwierig bestimmbarer Arten ausgewirkt hat.

Auf Initiative der Schweizerischen Gesellschaft für Wildtierbiologie SGW-SSBF soll deshalb ein neuer Säugetieratlas entstehen.

 

Die Ziele des neuen Säugetieratlas

Als Hauptprodukt der Atlastätigkeiten soll ein Buch in drei Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch entstehen, das die Lücke des alten, vergriffenen Atlas füllt.

Das Projekt dient folgenden Zielen:

  • Standortbestimmung der Verbreitung und der aktuellsten Feldmethoden
  • Grundlage für Naturschutz, Ökologie und Lehre
  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Einbezug in die Datenerfassung (Citizen Science)
  • Stimulierung der Säugetierforschung und Ausbildung junger SäugetierexpertInnen
  • nationale Datenbanken vervollständigen und Nachhaltigkeit der Meldungen stärken

 

Projektleitung

Deutsche Schweiz:

Prof. Dr. Roland Graf,

Vorstand SGW-SSBF und ZHAW Wädenswil

Grüental, Postfach 335

CH-8820 Wädenswil

roland.graf@zhaw.ch, Tel. +41 58 934 55 78

 

Westschweiz und Tessin:

Dr. Claude Fischer,

Vorstand SGW-SSBF und hepia Genève

hepia site Lullier, Route de Presinge 150,

CH-1254 Jussy

claude.fischer@hesge.ch, Tel. +41 22 54 66 875

 

Für Spenden:

Postkonto der Schweizerischen Gesellschaft für Wildtierbiologie SGW-SSBF

PC 80-65791-7 mit dem Vermerk «Spende Atlas»

 

Signalez vos observations faunistiques !

 
Traces de castors. © E. Dietrich, stadtwildtiere.ch

De nombreux animaux sont nocturnes et on ne les observe que rarement. Ils laissent cependant des traces dans leur domaine vital et trahissent ainsi leur présence. En plus des observations d’animaux, il est également possible d’annoncer les indices indirects tels que les terriers de renards, les taupinières de campagnols ou de taupes, ou les crottes. En fonction des indices indirects,  il est souvent possible d’identifier une famille voire même une espèce. C’est pourquoi il est important de télécharger également une ou deux images de ces indices.

Annoncez vos observations d’animaux ou de leurs traces sur notre plateforme internet.

Ou consultez notre galerie photo et découvrez quelles images ont été téléchargées par nos observateurs.

 

 

 

 

Nos voisins sauvages
Nos voisins sauvages
Porteurs